Gruppe

Teatro Trono

“El Mañana es Hoy – Die Zukunft beginnt heute”, lautet das Motto, unter dem sich „Teatro Trono“ vor inzwischen 30 Jahren zusammengefunden hat. Die Jugendlichen wollten nicht mehr auf Veränderungen in der Zukunft warten, sondern diese tatkräftig selbst in die Hand nehmen.

Alles begann mit einer Gruppe von Straßenkindern in einer Erziehungsanstalt in La Paz. Die Erziehungsanstalt nannten die Jugendlichen selbstironisch Trono (Thron), denn immerhin bekamen sie dort etwas zu essen und ein Bett.
Eines Tages begann der Sozialarbeiter und Theaterpädagoge Ivan Nogales mit den Kindern zu arbeiten und war von ihren schauspielerischen Talenten schon bald dermaßen überzeugt, dass er mit ihnen eine Theatergruppe gründete. Weiterlesen…

Das Stück

Rückkehr zu den Wurzeln

Ein einsames Mädchen trägt etwas auf dem Rücken, etwas, das sie sehr schätzt. Das Mädchen sucht nach einer Heilung, einem Heilmittel für den Planeten, der erkrankt ist und kurz vor dem Tod steht. Deshalb trägt sie es mit großer Vorsicht.

Bei der Suche trifft das Mädchen auf dunkle Gestalten, die es verfolgen. Sie wollen sich den Planeten aneignen, um sich auf dessen Kosten weiter zu bereichern, ohne sich um etwas anderes als Geld zu kümmern. Aber das Mädchen trickst die dunklen Gestalten aus und schafft es so, ihnen zu entkommen.

Wer (oder was) hat das Heilmittel, um den Planeten zu heilen?

Zeitraum: 25.08. – 10.11.2019
Personenzahl: 9 (2 Leiter, 7 Jugendliche)
Technik: Bühne 6 x 4m
Workshop: Theater

Zuordnung zu den
Nachhaltigen Entwicklungszielen (SDG):

 

 

Colectivo El Nido de las Artes

Das « Colectivo el Nido de las Artes » entstand durch eine Gruppe von fünf jungen Menschen, die 2012 in Boris Vega – einem der ärmsten Viertel von Estelí (Nicaragua),  Zirkusworkshops zu geben und Kunst als Werkzeug für sozialen Wandel zu nutzen. Mit ihrem Projekt wollen sie jungen Menschen die Teilnahme an der Gesellschaft ermöglichen und Kindern ohne Perspektiven neue Zukunftschancen eröffnen.

Einer der Gründer des Kollektivs ist für die KinderKulturKarawane ein „alter Bekannter“: er war 2005 und 2008 mit der „Escuela de la Comedia und del Mimo“ aus Granada in Nicaragua als junger Artist mit der KinderKulturKarawane unterwegs. Weiterlesen…

DIE AGUIZOTES

Beim Klicken auf das Bild erfährt man mehr zu den einzelnen Mitgliedern der Gruppe: Lester, Kevin, Anali, Darwing, Luis, Erling und Jostin.

Die Gruppe des „Colectivo el Nido de las Artes“ kommt mit dem Zirkus-Spektakel „Die Aguizotes“ nach Deutschland.
Die Aguizotes sind ein beliebtes Fest, bei dem die Legenden und Geschichten von Masaya und Nicaragua aufeinandertreffen. Indigene Traditionen, die die Phantasie, den Glauben und die Geschichte eines Volkes widerspiegeln, das aus der Wirklichkeit von damals sich eine magische Welt aufgebaut hat, sollen wiederbelebt werden. Dieses Fest nutzt die Legenden  um die Rolle der Familie in Nicaragua zu zeigen und über die Ausbeutung von Kindern dort zu berichten.
Mit den Mitteln des Zirkus werden Legenden erzählt und entstehen magische Momente.

Zeitraum: 28.05. – 25.07.2019
Personenzahl: 9 (2 Leiter, 7 Jugendliche)
Technik: Bühne 6 x 6m, oder ähnlich große ebenerdige Spielfläche
Workshop: verschiedene Zirkustechniken

Zuordnung zu den
Nachhaltigen Entwicklungszielen (SDG):

 

 

Asociación Tiempos Nuevos Teatro

Der Zugang zu Kultur ist ein Grundrecht, und künstlerisch–kreativer Ausdruck ist ein notwendiger Baustein für die emotionale und ganzheitliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Zudem ist dies auch in den Kinderrechten festgeschrieben. Deshalb ist für die „Asociación Tiempos Nuevos Teatro“ (TNT) die Kunst Mittel der sozialen Veränderung zu einer gerechten und gleichberechtigten Gesellschaft und für die Anerkennung von Diversität und Respekt vor den fundamentalen Rechten aller Menschen.

Die TNT wurde 1993 gegründet, ein Jahr nach dem Ende des bewaffneten Konflikts in El Salvador, der 1980 begonnen hatte. Die ersten Mitglieder waren Menschen, die der Educación Popular verbunden waren, und die die Rückführung der Bevölkerung in die Gemeinden der sehr ländlichen Region von Chalatenango begleiteten.

In den ersten Theater-Stücken ging es um die Probleme dieser Gemeinden. An wichtigster Stelle stand dabei der Alkoholismus, der nach dem Krieg verstärkt auftrat. Später weitete TNT seine Aktivitäten aus auf Kampagnen zu Frauenrechten, für Umweltschutz, Gesundheit und Menschenrechte. Seit 2004 findet das Projekt im Kulturbereich auch auf nationaler Ebene eine große Anerkennung. Weiterlesen…

La gran travesía de la cipotada y el chucho

Fatima, Juan, Brandon, Fernando, Jessica, Nancy, Julio und Nohemi sind sehr gespannt auf das was sie hier in Europa erwartet, und sie freuen sich offenbar sehr und sind stolz, die Kultur ihres Landes zu vertreten. Unter anderem werden sie beim WESTWIND-Festival des Theater Oberhausen teilnehmen, beim europäischen Projekt „CULPEER for change“ und zu Gast sein beim „Brave Kids“-Festival in Danzig (Polen).

„Die große Reise der Cipotada und des Chucho“  
handelt von kultureller Identität. Eine Gruppe von Jugendlichen aus El Salvador begibt sich auf eine Reise nach Europa. Unterwegs stellen fest, dass sie ihr Gastgeschenk, die Flagge El Salvadors verloren haben. Also müssen sie etwas anderes finden, das ihr Land repräsentiert. Sie versuchen, eine neue Flagge zu kreieren. Aber das funktioniert nicht. Erst dank Chucho erkennen sie, dass ihr Land nicht nur durch eine Flagge, sondern auch durch vieles mehr repräsentiert werden kann wie Spiele, Traditionen, Essen als Teil einer gemeinsamen Kultur El Salvadors.

Das Stück ist eine „Creación Colectiva“, es wurde also von allen gemeinsam entwickelt. Die Inszenierung mit Musik, Theater und Tanz will dem Publikum einem kleinen Teil dessen präsentieren, was das Volk von El Salvador ausmacht.

Zeitraum: 15.05. – 26.07.2019
Personenzahl: 9 (2 Leiter, 7 Jugendliche)
Technik: Bühne 6 x 6m
Workshop: Theater, Tanz

Zuordnung zu den
Nachhaltigen Entwicklungszielen (SDG):