KinderKulturKarawane in Zeiten von Corona-Viren

KinderKulturKarawane in Zeiten von Corona-Viren

Auch bei der KinderKulturKarawane hinterlässt der Corona-Virus seine Spuren! Nicht nur, dass die Kolleg*innen fast ausschließlich im Home-Office arbeiten. Die aktuelle Situation in Deutschland, Europa und in vielen Ländern der Welt macht aktuell jede weiter Planung der KiKuKa nahezu unmöglich.

Für die KinderKulturKarawane haben wir die beiden Sommer-Gruppen (Red Nose Foundation, Jakarta und M.U.K.A.-Projekt, Johannesburg) auf das Jahr 2021 verschoben. Da in den Partnerländern unseres EU-Projektes „CulPeer4change“ die Grenzen dicht und die Schulen geschlossen sind und niemand weiß wie lange dieser Zustand bestehen bleiben wird, ist auch hier Planungsstillstand und die Arbeitg konzentriert sich auf die digitalen Medien, wie z.B. unsere e-learning Platform: https://culpeer-for-change.eu/elearning/.

Wir sind natürlich alle sehr, sehr traurig – die Kids in Südafrika und in Indonesien haben sich wahnsinng auf diese Reise gefreut (und vorbereitet!).  Aber: beide Gruppen werden dann im nächsten Jahr dabei sein – das ist versprochen.

Auch „creACTiv für Klimagerechtigkeit“ ist betroffen. Da alle Schulen geschlossen sind und man nicht einschätzen kann, ob sich diese Situation tatsächlich nach Ostern ändern wird, sind die Vorbreitungsbesuche von Arena y Esteras und den Dreamcatcher in Frage gestellt. Gleiches gilt auch für die Vorbereitungsbesuche für die Herbstgruppen für „CulPeer4change“.

Wir hoffen inständig, dass man den Virus weltweit bald in den Griff bekommt. Und dass bald wieder ein normaler (Arbeits-) Alltag möglich ist. Bis dahin steht die Zukunft der KiKuKa 2020 erstmal in den Sternen.

BLEIBT ALLE GESUND und HALTET ABSTAND

#leave no one behind!

KinderKulturKarawane in Zeiten von Corona-Viren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.