Kategorien
Uncategorized

Urban Art for change

Im Rahmen des internationalen Projektes CulPeer4change kamen Anfang Februar sechs  junge Künstler aus den Bereichen Fine Arts und Urban Art/ Graffiti aus Tansania und Uganda zusammen, um gemeinsam ein Mural Artwork in Kigamboni zu erstellen.
Ausgangspunkt waren die SDG, die bei CulPeer4change, bei dem auch das Kigamboni Community Centre (KCC) aus Tansania Partner ist eine zentrale Rolle spielen. Mehr als zwei Wochen lang reflektierten die Künstler gemeinsam, was die SDG für sie bedeuten und wie sie diese für die Community sichtbar machen können.

Das Kigamboni Community Centre befindet sich am Rande von Kigamboni, einem der größten Stadtteile von Dar es Salaam mit ca. 400.000 Einwohnern. KCC bietet mehreren hundert Kindern und Jugendlichen täglich einen Zugang zu Bildung und kulturellem Ausdruck, um sie stark zu machen für die Zukunft. Ca. 1.000 Schülerinnen und Schüler besuchen die „Kigamboni Primary School“, an deren Mauern das Mural Artwork jetzt platziert ist. Täglich konnten sie den Prozess des entstehens eines Kunstwerkes miterleben, blieben begeistert stehen und fragten die Künstler aus.


Diese informierten die Schülerinnen und Schüler und die Community über die Bedeutung ihrer künstlerischen Zusammenarbeit in Zusammenhang mit den SDG. In einigen der Bilder ging es z.B. um das SDG 13 (Climate Action). Symbole der Umweltzerstörung, Müllprobleme, Plastikflut und Kontaminierung wurden mit künstlerischen Mitteln thematisiert.


Andere beschäftigen sich direkt mit dem SDG 10, in dem es auch um Kinderrechte geht. Dabei thematisierten sie die Wünsche, Hoffnungen, Träume und Ängste von Kindern für die Zukunft. So sind auch Sätze auf Swaheli zu lesen, wie: „Kinder haben ein Recht auf Spielen“ oder „Kinder haben Recht auf Frieden“, „Kinder haben das Recht Nein zu sagen“ oder „Kinder haben Recht auf Mitsprache“.


Leonhard Meck, Künstler aus dem Umfeld vom KCC und Koordinator des Kunstprojektes in Kigamboni,  wir auch zur nächsten CulPeer4change-Konferenz im September nach Dänemark kommen, um vor Ort ein Mural Artwork umzusetzen.