Kategorien
Uncategorized

Interkultureller Workshop in Wilhelmsburg

Die Kinderkulturkarawane und das Bürgerhaus Wilhelmsburg gestalteten einen Workshop am Regionalen Bildungs- und Beratungszentrum (ReBBZ ) und an der Elbinselschule Wilhelmsburg.

In einem einwöchigen Workshop haben Schüler und Schülerinnen der dritten Jahrgangsstufe von der Elbinselschule sowie die 4a und 4b des ReBBZ in Wilhelmsburg einen interkulturellen Austausch erlebt und mitgestaltet. Neben Theaterelementen der Theaterpädagog*innen Wolfgang Schramm und Julia Nierzwicki von CreActing e.V. standen auch Tanz- Tutorials und Warm-ups von den „Dreamcatchers“, unserer Partnerorganisation und NGO, auf dem Programm. Die Tanz- und Theatergruppe aus Indien konnte dabei in einen digitalen Austausch mit den Klassen gehen.

Beim Projekt stand der digitale kulturelle Austausch zwischen den Grundschüler*innen und der Gruppe aus Indien im Mittelpunkt, da die „Dreamcatchers“ in diesem Jahr aufgrund der Pandemie leider auf ihre große Deutschland-Tournee und all ihre Gäste an den Schulen verzichten müssen.

Bei der digitalen Begegnung haben wir, das Workshop-Team, die Schüler*innen aus Deutschland und die „Dreamcatchers“ aus Indien uns über ein interaktives Kennlernspiel miteinander bekannt gemacht. Wir haben uns mit unserem Namen vorgestellt und unsere „favourite activity“ pantomimisch dargestellt. Die Vorstellung hat sich zu einem Ratespiel entwickelt, bei dem sowohl die indische Gruppe als auch wir sehr viel Spaß hatten.

Die Klassen hatten sich vor dem Workshop im Unterricht mit dem Film „The Magic Mirror“ von den Dreamcatchers beschäftigt und es wurden Fragen zum Film erarbeitet, die im Live Meeting beantwortet wurden. Beim gemeinsamen Austausch über den Film kamen viele kulturelle Fragen zur Religion sowie zu dem hinduistischen Gott Shiva auf, der eine Hauptrolle in dem Film spielt. Der Leiter Abhishek Kumar und seine Gruppe fanden kindgerechte Antworten auf die Fragen, wobei es auch in Indien viele Interpretationen dazu gibt.

Warum ist Shiva blau? Er hat Schlangengift getrunken, um sich gegen das Böse widerstandsfähig zu machen. Danach hat sich das Gift in seinem ganzen Körper verteilt.

Warum hat Shiva einen Speer? Der Speer ist wie ein magischer Stab für Shiva, das ist wie wenn wir als Schüler*innen einen Stift im Unterricht für einen Test benötigen.

Was bedeutet die Handgeste der hinduistischen Göttin Pavati?
Peace“ – antwortet die gesamte indische Gruppe.

Anschließend stellten die „Dreamcatchers“ ebenfalls Fragen an uns, etwa nach den bekanntesten Orten in Deutschland.

In dem lebendigen Austausch haben wir abschließend noch ein Feedback zum Film gegeben. Im Workshop wurden nun Spielelemente aus dem Film geprobt, gespielt und getanzt. Vor allem die Tanz-Elemente aus dem Bereich des Bollywood Tanzes haben uns alle begeistert. Für einige war ein selbst inszenierter „Bewegungs- und Zappelkreis“ zu indischer Musik Freude genug. Die Live-Schaltung zur indischen Gruppe sowie die Aufführungsatmosphäre am letzten Tag haben einige Schüler*innen mit Förderschwerpunkten am Ende sehr motiviert.

Wir haben auch die Möglichkeit gehabt, uns ein Homevideo von den „Dreamcatchers“ anzuschauen, das uns einen Einblick in das Leben von Bodhgaya und einen Eindruck vom jetzigen Alltag der „Dreamcatchers“ ermöglichte.

Bereits im Kunstunterricht wurden indische Gebetshäuser und Tempel gebastelt und wir konnten im Video nun reale Eindrücke von Sehenswürdigkeiten sammeln. Auch zum Homevideo konnten wir wieder viele Fragen an die Gruppe stellen:

Wird in Indien auch Nutella gegessen? Darauf antwortete Nisha Kumari stolz: „Wir essen genauso viel Nutella wie ihr in Deutschland“.

Bilderstrecke „Interkulturelle Workshop Momente in Wilhelmsburg“ (6 Bilder)

In diesem Workshop konnten wir viele erste Eindrücke über die indische Kultur sammeln und einen Perspektivwechsel erfahren. Am Ende der Woche wurde der Workshop in beiden Schulen mit einer eigenen kleinen Aufführung abgerundet, wobei auch die „Dreamcatchers“ als Zuschauer live dazugeschaltet wurden.

Wir sind sehr glücklich über den gelungenen Austausch in dieser neuen digitalen Form und freuen uns darauf, weitere interkulturelle Bildungsangebote anbieten zu können und die Zusammenarbeit mit anderen Schulen in diesem Format zu stärken.