Complexe Scolaire Balou

Der Name ‚Balou‘ stammt aus dem „Dschungelbuch“ (Balu, der Bär). Er symbolisiert den Schutz und die Sicherheit, die wir uns für Kinder wünschen. „Indem wir unsere Kinder beschützen zeigen wir ihnen unseren Respekt!“

Die Schule wurde 1980 als Idee der Deutschen Ute Senn und Maguy Musole Kayombo aus Lubumbashi eröffnet. Anfangs war „Balou“ als Zentrum für Kinder von 1-5 Jahren gedacht, in dem, das war einmalig in Lubumbashi, auch geistig behinderte Kinder aufgenommen wurden.

Da der Bedarf für eine pädagogisch hochwertigen Vorschule groß war, war es schnell notwenig, das Angebot aufzuteilen: von 08.00 – 12.00 Uhr gab es den Kindergarten für die 1 -5 – jährigen, und von 14.00 -17.00 Uhr eine spezielle pädagogische Betreuung für geistig behinderte Kinder und Jugendliche von 6-17 Jahren.

1990 verließ Ute Senn Zaire/DR Kongo nach Beendigung der EU-finanzierten Zeit. Seitdem führt Maguy Musloe Kayombo „Balou“ alleine weiter und hat sie zwischenzeitlich in einem Teil ihres Hauses untergebracht. 1994 nahm die Bezirksverwaltung die Schule in eine ihrer Einrichtungen für Waisen und verlassene Kinder auf. Seitdem steht der „Blou“ eine Fläche von 21 ha zur Verfügung.

Zu „Balou“ gehören:
– ein Kindergarten für Kinder von 8 Monaten bis 3 Jahren (19 Kinder)
– eine Vorschule für Kinder von 3-5 Jahren (182 Kinder)
– ein Zentrum für Menschen mit geistiger Behinderung von 2-47 Jahren (148 Menschen)
– eine Grundschule für Kinder von 6-12 Jahren (327 Kinder )
– eine Sekundarschulen für junge Menschen von 12-18 Jahren (193 Jugendliche)
– ein Internat für Jungen und Mädchen
– in Internat für geistig behinderte Jungen und Mädchen

Das Ziel von „Balou“ ist, Kindern die Möglichkeit zu geben, ihre Kraft zu entfalten und so den Anforderungen des Lebens gewachsen zu sein.

In dem Complexe Scolaire Balou kommen Schülerinnen und Schüler aus der gesamte DR Kongo. 80 Lehrerinnen und Lehrer kümmern sich um sie.

Weitere Informationen

Dieser Beitrag wurde unter 2008, Cactus Junges Theater, Complexe Scolaire Balou, DR Kongo, Lubumbashi, Theater veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.