„Schaubühne Berlin“ trifft „Freedom Theatre“ in Ramallah

Foto: Arno Declair, 2008

Die Schaubühne Berlin spielt zum ersten Mal in den Palästinensischen Gebieten. Am 16. September gastiert Thomas Ostermeiers Erfolgsinszenierung „Hamlet“ in Ramallah. Die Vorstellung wird im Al-Kasaba Theatre and Cinematheque gezeigt.
Die Schaubühne unterhält seit langem intensive Arbeitskontakte zu Theaterschaffenden aus den Palästinensischen Gebieten. Bereits mehrfach gastierte etwa das Freedom Theatre Jenin mit eigenen Produktionen u.a. im Rahmen der KinderKulturKarawane in Berlin. Ein Gegenbesuch der deutschen Künstler im Westjordanland war stets geplant, musste jedoch wiederholt verschoben werden – unter anderem 2011, nachdem der Gründer und Leiter des Freedom Theatres Juliano Mer Khamis vor seinem Theater erschossen wurde.

Fortgesetzter Austausch
Im Vorfeld des Gastspiels in Ramallah werden Jan Pappelbaum und Thomas Ostermeier Workshops für arabische Studenten und Theatermacher aus dem gesamten Westjordanland anbieten. Darunter sind auch Theaterstudierende des Freedom Theatres Jenin, das mittlerweile von Nabil Al-Raee geleitet wird. Einige von ihnen kennen die Schaubühne bereits von einem Besuch in Berlin 2011, wo sie am Austauschprogramm „F.I.N.D. plus“ des Festivals für Internationale Neue Dramatik teilnahmen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arts for social transformation, Juliano Mer-Khamis, Palaestina, The Freedom Theatre abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen