Ausgezeichnete Bildung!

Dr. Friderike Seithel, die Projektleiterin von "creACTiv für Klimagerechtigkeit", und Ralf Classen, Gründer und Leiter der KinderKulturKarawane beim Pressefoto mit "Offiziellen".

Dr. Friderike Seithel, die Projektleiterin von „creACTiv für Klimagerechtigkeit“, und Ralf Classen, Gründer und Leiter der KinderKulturKarawane beim Pressefoto mit „Offiziellen“.

Zehn Jahre lang (von 2005 bis 2014) war die KinderKulturKarawane ausgezeichnet als „Offizielles Projekt der UN-Dekade 2005 – 2014 Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Im Frühjahr wurde das Projekt „creACTiv für Klimagerechtigkeit“ vom Kongress „WeltweitWissen 2016“ als Beispiel guter Praxis geehrt. Am 11. Juli kam eine weitere Auszeichnung hinzu: Bundesbildungsministerin Johanna Wanka ehrte das Projekt „creACTiv für Klimagerechtigkeit“ als Netzwerk mit Auszeichnung 2016 im Rahmen des „UNESCO-Weltaktionsprogamms Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Damit gehören wir zu den ersten 65 ausgezeichneten Kommunen, Lernorten und Netzwerken in Deutschland. „Diese Vorreiter leisten einen herausragenden Beitrag zur Umsetzung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen und des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland.“, so die Deutsche UNESCO-Kommission.

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung Professor Johanna Wanka sagte anlässlich der ersten Verleihung von Auszeichnungen im UNESCO-Weltaktionsprogramm: „Bildung für nachhaltige Entwicklung muss gelebt werden, sie muss im Alltag der Bürger ankommen. Ich freue mich sehr, dass das an vielen Orten schon heute der Fall ist. Das zeigen die ersten Auszeichnungen im Weltaktionsprogramm.“

Die Ministerin hob hervor: „Erstmalig ehren wir Kommunen, Netzwerke und Lernorte, die stabile Strukturen und eine Verstetigung über BNE-Aktivitäten erreicht haben oder anstreben. Denn nur so kommen wir unserem Ziel näher, insgesamt eine nachhaltige Gesellschaft zu werden. Ich gratuliere den Ausgewählten herzlich.“

Nicht ohne Stolz haben wir diese Auszeichnung entgegengenommen, und wir freuen uns zusammen mit unseren beteiligten Schulen und den anderen Partnern im Netzwerk. Im Herbst werden an den sechs beteiligten Schulen die 6-tägigen Projekte mit THE DREAMCATHCERS (Indien) und mit dem KIGAMBONI COMMUNTY CENTRE (Tansania) stattfinden. Drauf sind schon alle sehr gespannt.
Im kommenden Jahr soll das Projekt dann in eine zweite Runde gehen.

Dieser Beitrag wurde unter Arts for social transformation, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Kigamboni Community Centre, Kinderrechte, Klimagerechtigkeit, Klimawandel, SDG, Tanzania, Umwelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen