Klimaworkshop Köln – El Salvador

Workshop 1Der erste große Workshop von Tiempos Nuevos Teatro fand in Köln an der Willy-Brandt Gesamtschule in Höhenhaus statt. Zwei Tage arbeiteten die acht jungen Künstler und Künstlerinnen aus El Salvador mit 18 Schülern des Leistungskurses Geographie der 12.Jahrgangsstufe intensiv zusammen. Was dabei herausgekommen ist, wird es in Kürze zu sehen zu sein in einem kurzen Video.

Tag 1.
Workshop 3Der erste Workshop Tag forderte Extremleistungen von den Schülern und Schülerinnen der Willy-Brandt Gesamtschule heraus. Nicht nur körperliche Arbeit wurde gefordert, sondern auch die kreativen Seiten. Besonders schön ließ sich das beobachten beim Workshop, wie die Schüler/innen, die vorher wenig Kontakt zu Theater hatten, von Übung zu Übung lockerer, kreativer und gegenüber den Gästen aus El Salvador zutraulicher wurden. In mehrern Gruppen tauschten sich die Jugendlichen weniger mit Sprache, sondern mehr mit Mimik und Gestik aus. Die Aufgabe war es sowohl einen Informationsaustausch zu betreiben, als auch Erklärungsversuche zu erarbeiten mit verschiedenen Bildern, die Folgen des Klimawandels darstellten. Hier konnten die jungen Künstler/innen aus El Salvador von den starken Dürren in ihrem Land, sowie die daraus resultierenden Migrationsströmen berichten. Die Schüler/innen bereicherten den Austausch mit Erklärungsversuchen, die sie in Vorbereitung auf den Workshop mit ihrem Geographie Lehrer bearbeitet hatten. Schnell wurde hierbei klar, dass Sprache nicht das einzige Kommunikationsmittel ist um sich verständlich zu machen.
Die gemeinsame Herausforderung bestand nun darin, diese Themen, wie der Treibhausgaseffekt und seine Auswirkung auf die Umwelt, z.B. Überschwemmungen, Wirbelstürme, Dürre und die daraus resultierenden Migrationsströme in Zentralamerika in szenischen Bildern darzustellen. Einzubinden waren die einzelnen Disziplinen die die Künstler/innen aus El Salvador mitbrachten, wie Tanzen, Mimik-und Gestik Training. Eine weitere Gruppe beschäftigte sich mit den Medien und die und ihre Funktion als Sprachrohr von Umweltbezogenen Themen. Fast eineinhalb Stunden wurde miteinander ausgetauscht, diskutiert, Konzepte erarbeitet, überarbeitet und die Szenen ausprobiert. Bei so viel intensiver Arbeit verging die Zeit so schnell, so dass die Präsentation der Ergebnisse auf den zweiten Tag des Workshops verlegt werden musste. Am Nachmittag ging somit ein sehr produktiver und vielfältiger Workshoptag an der Willy-Brandt Gesamtschule zu Ende.

Tag 2.

Workshop 4Dank netter Abiturient/innen an der Schule, die unsere El Salvadorianische Gruppe in ihre Abischerzprogramm eingebaut haben, konnten viele Klassen das Stück der El Salvadorianer anschauen. Nach einer weiteren Runde Vorbereitungszeit durften die Schüler/innen nun ihre mit den Künstler/innen erarbeiteten Ergebnisse präsentieren. Die einzelnen Gruppen sparten nicht an Kreativität und Körpereinsatz. Es kamen schöne Standbilder zum Thema Waldrodung, Wasserknappheit und Migration zusammen. Die Abschlussgespräche nutzten die Schüler/innen der Willy-Brandt Gesamtschule neben klimabezogenen Themen zu El Salvador auch für ganz persönliche Fragen. Fragen wie sieht euer Alltag aus in El Salvador und was sind eure ersten Eindrücke von Deutschland, ermöglichten nicht nur einen fachlichen Austausch, sondern auch einen freundschaftlichen.

Der gemeinsame Wunsch, sich um seine Umwelt zu kümmern und hierbei über den eigenen Tellerand zu schauen, ermöglichten zwei tolle Workshoptage.

Dieser Beitrag wurde unter Arts for social transformation, Bildung für nachhaltige Entwicklung, El Salvador, Klimagerechtigkeit, Klimawandel, Kulturelle Bildung, Migration, Umwelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen