Eine Reise mit den Nafsi Acrobats

„Heute möchten wir euch mitnehmen auf eine Reise nach Kenia. Bitte macht euch bereit zum Abflug, zieht die Sicherheitsgurte fest, klappt die Vordertische hoch und verstaut euer Gepäck unter euren Sitzen.“ Jane, die Leiterin der Nafsi Acrobats, steht in der Mitte der Zirkusmanege und erzählt von dem Ziel unserer Reise – „The Playground“, der Spielplatz. Begeistert folgen die Kinder im Publikum ihren Anweisungen und schon geht es los.

In einem kunterbunten Durcheinander laufen die Kinder und Jugendlichen der Nafsi Acrobats in die Manege und zeigen ihre Kunststücke. Ihre Show, eine Mischung aus Akrobatik und Tanz, ergänzen sie durch kurze witzige Einlagen, die das gesamte Publikum zum lachen bringen. Alle haben Spaß und ich fühle mich tatsächlich in meine Kindheit zurückversetzt.

Als wir nach sechzig Minuten wieder zurück im Zirkus „Abrax Kadabrax“ ankommen, bekommen die neun Kinder und Jugendlichen aus Kenia einen warmen Applaus.
Keiner mag die Sitzbänke verlassen und zurück in den Alltag kehren. Schließlich höre ich wie meine Sitznachbarin sagt „Schade, ich hätte denen noch ewig zusehen können.“
Rundum also ein gelungenes deutsch-kenianisches Zirkusfest, das am Freitagabend in Hamburg stattfand.

 

Dieser Beitrag wurde unter Akrobatik, Arts for social transformation, Kenia, Strassenkinder, Zirkus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen