Die Steppenkids aus Ulaanbataar bei der KinderKulturKarawane

EINE REPORTAGE VON VIKTORIA SCHMID

Viktoria Schmid im Gespräch mit den „Steppenkids“ und ihrem Leiter.

„Es ist heiß, die Sonne scheint auf die vielen Trödlertische. Der norddeutsche Himmel schenkt dem Hafenfest in Wedel am 15. Juni 2014 bestes Wetter. Umso träger bewegen sich die Menschenmassen vor mir zur Kulturbühne des Stadtfestes. Die Kamera um meinen Hals dient mir als Pass durch die Zuschauer, bis ganz nach vorne zur Bühne. Und dann sehe ich sie zum ersten Mal auf der Bühne: die „Steppenkids“. Sie tragen leuchtende und bunte Kostüme, die fast bis zum Boden reichen. Die Kinder und Jugendlichen der Gruppe aus der Mongolei sind zwischen 12 und 15 Jahren alt und kommen aus dem Kinderheim Happy Kids in der Hauptstadt Ulaanbaatar. Sie sind Teil der 15. KinderKulturKarawane, in der sie Deutschland und Österreich mit ihrer Produktion durchreisen. Ihr Stück ist eine lebendige Mischung aus HipHop und traditionellen Tänzen, Pferdekopfgeige und Kehlkopfgesang.“ So beginnt eine Reportage von Viktoria Schmid, die 12 Monate lang ihr FSJ-Kultur bei der KinderKulturKarawane gestaltet hat. Weil sie die Gruppe so beeindruckend erlebte, hat sie sie bei ihrem Aufenthalt in Hamburg und Ahrensburg begleitet. Entstanden ist eine Reprotage mit Interviews mit Schülerinnen und Schülern und vor allem mit den „Steppenkids“ selbst.
Die Reportage mit vielen Fotos findet man hier.

Dieser Beitrag wurde unter Arts for social transformation, HipHop und Modern, Kulturelle Bildung, Mongolischer Staat, Musik, Steppen-Kids, Strassenkinder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen