FSJ-Kultur startet mit Workshop-Projekt

Mein Name ist Viktoria Schmid, bin 19 Jahre jung und darf das nächste Jahr bei der KinderKulturKarawane, einem Projekt des Büro für Kultur- und Medienprojekte gGbmH, im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres KULTUR (FSJ-K) verbringen. Aus Barcelona bin ich in das schöne Hamburg gezogen. Aufgewachsen bin ich am Bodensee, habe ich mich aber schon in den Charme der Stadt verliebt.

Meine ersten Erfahrungen mit der KinderKulturKarawane waren sehr eindrücklich.Am Montag, dem 2. September startete mein FSJ mit einer Aufführung der „Experimental Theatre Foundation“ aus Mumbai (Indien) mit dem Stück : „Drop by Drop: Water“. Mit den Workshops danach über fast zwei Wochen durfte ich gleich zu Anfang ein volles Programm miterleben.
Mit farbenfrohen Gewändern und Tüchern, großem goldenem und silbernem indischen Schmuck, Trommelrhythmen und lauten Stimmen begeisterten die jungen Inder_innen auf der Bühne des Bürgerhauses in Wilhelmsburg.

Auch sie waren von ETF begeistert

Workshops in Wilhelmsburg
In separaten Workshops mit der 9c des Helmut-Schmidt-Gymnasiums und jeweils einer dritten Klasse der Elbinselschule und der Sprachheilschule ReBBZ teilte die indische Theatergruppe ihre traditionellen Tänze und Gesänge, brachte eigene Instrumente mit und zeigte den Schülern ihre eigenen Rhythmen. Durch Improvisationsarbeit, Gesprächsrunden, Rollenspiele und Motivationsmethoden wurde den Schülern sowohl Wesentliches über Schauspielerei und Präsenz auf der Bühne als auch über die fremde Kultur der indischen Peers vermittelt.

Manjul, der Leiter der Gruppe aus Mumbai, aber auch die jungen Künstler aus Indien waren immer darauf bedacht, die Schüler als Individuen zu sehen, auf ihre Wünsche und Vorschläge einzugehen und dem Workshop dadurch einen Leitfaden zu geben. So wurden alle Aufführungen der drei verschiedenen Klassen eine bunte Mischung, aus indischen Gewändern, Musik und Tanzschritten – ergänzt durch die eigenen Ideen der deutschen Schüler.

Selbstbewusstsein gestärkt
Durch die positiven Feedbackrunden und die dankbare, wertschätzende und vorurteilsfreie Haltung von Manjul wurde das Selbstbewusstsein und –vertrauen der Schüler gestärkt und nach und nach legten sie ihre Scheuheit ab.

Manjul bei einem Workshop

Worin sich alle Befragten einig waren: dass sie viel Freude an dem Workshop und vor allem der Aufführung hatten; dass sie viel über Indien und die andere Kultur gelernt haben; dass sie nun wissen, wie man dort tanzt, singt und feiert und vor allem dass sie ihre neuen Bekanntschaften ins Herz geschlossen haben!

Im Jahr 2000 war zum ersten Mal eine Theatergruppe von ETF aus Mumbai im Rahmen der KinderKulturKarawane unterwegs. In diesem Jahr war die Gruppe in Deutschland, Slowenien und Österreich mit ihrem Stück „Drop by Drop: Water“ zu Gast. Es geht in dem Stück vor allem um die Privatisierung des Wassers und den fehlenden Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Eine große Chance
Für die jungen Mitglieder der Theatergruppe bedeutet die Teilnahme an der KinderKulturKarawane und damit auch den Workshops eine große Chance, viel über sich selbst zu lernen, aber auch, Indien im Ausland zu repräsentieren. Den Wandel, den die Mitglieder der Gruppe durchlebt hatten, sollten auch die Hamburger Schüler des Bildungszentrums Tor zur Welt erfahren.

Eine 16-seitige Dokumentation mit vielen Fotos habe ich als erstes großes eigenständiges Projekt erarbeitet.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arts for social transformation, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Experimental Theatre Foundation, Gewalt, Kulturelle Bildung, Musik, Tanz, Umwelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen