60 Minuten, die das Denken verändern

Szenenfoto aus „Im Schatten der Berge“ der „Danceholic Project Crew“ aus Bogota, Kolumbien | Foto: Nico Hertgen, Lüttringhauser Anzeiger

„260 junge Künstler sterben jährlich. 40.000 Kinder tauschen ihre Spielsachen gegen scharfe Waffen. Deshalb haben wir uns heute entschieden, das Schweigen zu brechen.“ Viola Jauch – Betreuerin der „Danceholic Project Crew” aus Bogotá – übersetzte
die entscheidenden Schlusssätze. Stille im Lüttringhauser CVJM-Haus am Montagabend.
Gänsehauteffekt! Dann folgte ein frenetischer Applaus und die rund 120 Zuschauer
zollten den Künstlern mit „Standing Ovations“ ihren Respekt.
Selbst, als das siebenköpfige kolumbianische Ensemble nicht mehr zu sehen war, blieben die Zuschauer in ihren Reihen und applaudierten.
Den ganzen Artikel aus dem „Lüttringhausener Anzeiger“ hier als PDF downloaden

Dieser Beitrag wurde unter Arts for social transformation, Gewalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen