Maiti Nepal – Mit Tanz, Musik und Theater gegen Mädchenhandel

Um nepalesische Mädchen und Frauen vor Verbrechen wie Menschenhandel und Zwangsprostitution zu schützen, gründete Anuradha Koirala im Jahr 1993 die Organisation „Maiti Nepal“.

Mädchenhandel in Nepal
Mädchenhandel ist eines der erschreckendsten Probleme in Nepal. Schätzungen von Hilfsorganisationen zufolge werden jedes Jahr 5.000 bis 10.000 Mädchen mit falschen Versprechen gelockt, nach Indien verschleppt und zur Prostitution gezwungen. Die meisten Mädchen sind zwischen 12 und 16 Jahren alt. In Bordellen werden sie gefoltert, vergewaltigt und mit Drogen gefügig gemacht. Viele von ihnen stecken sich mit HIV, Hepatitis oder Geschlechtskrankheiten an und sterben jung.

Maiti Nepal
Die Organisation will nicht nur Mädchen- und Kinderhandel durch Prävention und Aufklärung vorzubeugen. Sie versucht auch, Mädchen, die bereits Opfer von Menschenhändlern wurden, zu befreien und ihnen eine zweite Chance im Leben zu eröffnen. Dazu arbeitet Maiti Nepal zum Beispiel eng mit der „Rescue Foundation“ in Indien zusammen.

Das Konzept von Maiti Nepal
Die Arbeit von Maiti Nepal basiert auf drei Säulen: Zum einen veranstaltet die Organisation landesweit Aufklärungskampagnen, in denen über Verschleppung und Kinderprostitution, über die falschen Lockangebote der Menschenhändler sowie über die organisierte Kriminalität berichtet wird. Ein weiteres wichtiges Instrument gegen den Mädchenhandel sind die „Grenzkontrollen“. Junge Frauen von Maiti Nepal kontrollieren an der Grenze nach Indien Busse und versuchen potenzielle Opfer zu identifizieren und sie vor der Verschleppung nach Indien zu bewahren. Außerdem wurden bislang elf sogenannte „Transit Homes“ an wichtigen Grenzpunkten errichtet. In diesen Anlaufstationen können zurückkehrende Opfer angemessen betreut werden. Die geretteten Mädchen bekommen bei Maiti Nepal ein neues Zuhause oder werden, sofern sie es wollen, zu ihren Familien zurückgebracht. Sie können in der Schule von Maiti lesen und schreiben lernen oder eine praktische Berufsausbildung machen und sich so eine Existenzgrundlage aufbauen.
Einen aktuellen Projektbericht der Bono-Direkthilfe e.V. über Maiti Nepal gibt es zusätzlich hier.

Tanz, Theater und Musik
Sowohl bei den Aufklärungskampagnen als auch bei der Arbeit mit den geretteten Mädchen nutzt „Maiti Nepal“ künstlerische Ausdrucksformen wie Tanz, Theater und Musik. Mit szenischem Straßentheater versuchen die ehemaligen Opfer das Problem des Mädchenhandels auch den Bevölkerungsgruppen nahezubringen, die nicht lesen und schreiben können.
Eine nicht minder wichtige Rolle spielen künstlerische Ausdrucksformen bei der Arbeit mit den betroffenen Mädchen. Musik und Tanz ermöglichen den Kindern, sich zu öffnen, stärken ihr Selbstbewusstsein und unterstützen sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Die Mitarbeiterinnen des Projekts erarbeiten mit den Mädchen Musik, Liedtexte und berührende Choreografien des traditionellen Tanzes.

Naari
Maiti Nepal war schon 2003 und 2005 bei der KinderKulturKarawane dabei. 2015 wird die Gruppe ihr Theaterstück „Naari“, das nepalesische Wort für Frauen, präsentieren. Dieses porträtiert die Zustände, in denen Mädchen und Frauen in Nepal leben. Sie werden vergewaltigt, ausgebeutet und sowohl ihren sozialen, politischen als auch öknomischen Rechten beraubt. Das zwanzig minütige Drama macht auf den Mädchenhandel innerhalb des Landes aufmerksam und wird ergänzt durch wunderschöne Musik und traditionell nepalesische Tänze.

Zeitraum: 27.08. – 05.11.2015 | Personenzahl: 14 | Technik: Bühne: 6×6, CD-Player mit Verstärkeranlage, Grundlicht | Workshop: Traditioneller Tanz | Website: http://www.maitinepal.org/

Dieser Beitrag wurde unter Arts for social transformation, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Gewalt, Kinderrechte, Maiti Nepal, Musik, Nepal, Tanz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen