Bewaffnete Verbrecher überfallen „Arena y Esteras“!

Arena y Esteras will sich auch durch Verbrecher nicht das Lächeln nehmen lassen!

Am Samstagnachmittag (10.08.) war man im Kulturhaus von „Arena y Esteras“ in Villa El Salvador bester Stimmung. Etwa 20 Kinder und Jugendliche bereiteten sich auf eine Zirkusaktion vor, die im 1. Sektor der Stadt stattfinden sollte. Eine Kombi wurde mit Trommeln und Zirkusequipment beladen, einige zogen schon ihre Kostüme an, andere schminkten sich. Mit dabei ein Filmteam aus Japan, die eine Reportage über das Projekt drehen und 2 japanische Artisten, Freunde des Projektes.
Gegen 14.30 Uhr drangen plötzlich 2 bewaffnete Verbrecher in das Kulturhaus. Sie schossen mehrmals in die Luft, bedrohten die Anwesenden und raubten schließlich das komplette Filmequipment der Japaner.
Bei „Arena y Esteras“ stehen alle unter Schock. Es geht dabei nicht um den materiellen Verlust, sondern um dieses miese Gefühl, einen Schutzraum verloren zu haben. In die Privatsphäre aller Anwesenden wurde eingedrungen. Kinder und Jugendliche werden in Angst und Schrecken versetzt. Es ist zu hoffen, dass dieser Schock nicht zu tief sitzt und die Arbeit des Projektes wie gewohnt weiterlaufen kann.
„Arena y Esteras“ ist jedenfalls fest entschlossen, sich nicht in die Defensive drängen zu lassen. Mit all den Unterstützer_innen aus der Nachbarschaft, von den vielen Freunden und Freundinnen – und vor allem mit einer gehörigen Portion Wut und Trotz heißt es in Villa El Salvador“ „Jetzt erst recht!“

Dieser Beitrag wurde unter Arena y Esteras, Arts for social transformation, Gewalt, Kulturelle Bildung, Tanz, Umwelt, Zirkus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen