Drop by drop: Water.

In verschiedenen Workshops mit Jugendlichen, die Interesse am Theaterspielen haben und die Methode des „Theater of relevance“ kennenlernen wollten, hat Manjul Bhardwaj von der „Experimental Theatre Foundation“ schließlich ein Ensemble von 6 Mädchen und einen Jungen zusammengestellt und mit ihnen „Drop by drob: Water“ inszeniert. Theater,Tanz, Bollywood und Musik bilden dabei eine Einheit, die das Thema „Wasser“ von unterschiedlichen Blickwinkeln her beleuchtet.

Das Theaterstück greift das Konzept des TRIMURTI, der „drei Formen“, im Hinduismus auf, nach welchem  die drei kosmischen Funktionen der Erschaffung / Kreation, der Erhaltung und der Zerstörung sich gegenseitig bedingen und ergänzen. Alle göttliche Wirkung geht von der Einheit dieser kosmischen Funktionen einher. Diese drei Funktionen von Kreation, Erhaltung und Zerstörung birgt das Wasser ebenfalls: In der Vereinigung der chemischen Elemente H und O, in der lebenserhaltenden Funktion für alle Lebewesen und Pflanzen sowie in seiner zerstörerischen Funktion in Form von Überflutung und damit einhergehender Zerstörung des Lebens. Diese Symbolik des Wassers spiegelt sich in den Tänzen der Mädchen wider.

In Form von Dialogen zum Thema Wasserprivatisierung in Indien wird die prekäre Situation der ärmeren ländlichen Bevölkerung Indiens dargestellt, für die der entgeltliche Zugang zu Trinkwasser zu einem existentiellen Problem heranwächst. Fast schon zu spät erkennen die Dorfbewohner die Auswirkungen der Machenschaften der Politiker und Großkonzerne, die sich hinter den großzügigen Geschenken im Gegenzug zur Durchsetzung eines Dammbaus verbergen und enttarnen schließlich ihre Lügen, mit denen jene die ländlichen Bevölkerungen im Sinne ihrer eigenen finanziellen Interessen hinter das Licht führen.
Indische Tänze und Musik begleiten das Stück und bieten Einblicke in die kulturelle Vielfalt des Subkontinents.

Dieser Beitrag wurde unter Arts for social transformation, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Experimental Theatre Foundation, Kulturelle Bildung, Umwelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen