Solidarität ist wie eine zärtliche Umarmung

Marcelo Bazan (dr) und Freddy Snm Mendizabal (keyb) bei einem Konzert am 13.6.2012 in La Paz

Innerhalb von 11 Tagen sind bereits mehr als 11.000 USD für Marcelo Bazan aus El Alto, Bolivien gespendet worden. Zudem gibt es die Zusage, einen eventuell fehlenden Betrag zum Datum der Transplantation vorzustrecken.
Eine tief bewegende Solidarität zeigt sich hier. Ivan Nogales vom COMPA meinte dazu, dass für Marcelo und seine ganze Familie diese Solidarität wie eine zuärtlich Umarmung sei.
Zur Zeit werden in La Paz die letzten Untersuchungen vorgenommen, ob eine der Nieren von Marcelos Bruder Alex tatsächlich ausreichend „kompatibel“ ist für eine Trasplantation. Parallel dazu läuft im rheinschen Aachen Bemühungen, die Transplantation dort am Uniklinikum vorzunehmen – kostenlos. Ein Urologe, der die Transplantation vornehmen würde ist schon gefunden. Es fehlt noch die Zusage der Klinikleitung.
Eine Transplantation in Deutschland ist eine Traum, den man in Bolivien nicht zu träumen gewagt hat. Hier sind die Bedingungen schlicht um ein Vielfaches besser.
Sollte die Klinikleitung tatsächlich zusagen, wird dennoch eine Menge Geld benötigt für die Flüge der beiden Brüder, für die Nachsorge, die Unterkunft und als Sicherheit, falls es Komplikationen geben sollte.
Nach wie vor hilft jeder Betrag auf das Konto des
Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH
GLS-Bank e.G. (BLZ 430 609 67)
Konto-Nr.: 202 730 7300
IBAN: DE71 4306 0967 2027 3073 00
BIC: GENODEM1GLS

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Teatro Trono abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Solidarität ist wie eine zärtliche Umarmung

  1. Eva Jochim sagt:

    tief berührend, wenn geld diese dimension annehmen kann….lieber marcelo , alle guten wünsche für eure operation und erholung.

  2. Adina Hammoud sagt:

    Suerte, Marcelito! Ich bin sehr froh, daß wir die Möglichkeit haben, ein Leben zu retten. Dabei sollten wir immer daran denken, daß es weltweit sehr viele Menschen gibt, die kein Solidaritätsnetzwerk im globalen Norden haben und einfach sterben….

Kommentar verfassen