HIGHLIGHT BEIM BUXTEHUDER KUNSTFEST

Am vergangenen Wochenende war die Gruppe vom KIGAMBONI COMMUNITY CENTRE aus Dar es Salaam zu Gast beim „Buxtehuder Kunstfest“. Die jungen KünstlerInnen begeisterten das Publikum mit Theater, Akrobatik und Tanz. Das „Stader Tageblatt“ schrieb dazu:

„BUXTEHUDE. Mehr als 30 Stände von Künstlern, die ihre Arbeit zeigten, erklärten und Mitmach-Aktionen anboten, waren beim Buxtehuder Kunstfest am Wochenende ein Magnet, ebenso Musik, Tanz und Theater. Highlight war die Performance der KinderKulturKarawane.“

Hier einige Fotos des Auftritts der Gruppe am Sonntagnachmittag:

 

JUST MARRIED!

Heute endlich ist soweit: Ina und Nassoro heiraten in Kigamboni – natürlich am Strand. Wir alle von der KinderKulturKarawane gratulieren herzlich und hoffen, dass wir die Feier Anfang November in Hamburg nachholen können. Weiterlesen…

Tanztheater hinterließ tiefen Eindruck

Das Tete Adehyemma Dance Theatre aus Accra (Ghana) ist seit dem 30.05. mit der KinderKulturKarawane unterwegs. Am Wochenende war die Gruppe in Münster zu Gast. Hier ein Bericht aus der Münsterschen Zeitung:

Mit viel Applaus wurde die Aufführung des Stückes „By the Road“ im Rahmen des 18. Afrika Festivals am Freitag im Kreativhaus gefeiert.

Mit viel Applaus wurde die Aufführung des Stückes „By the Road“ im Rahmen des 18. Afrika-Festivals jetzt im Kreativhaus gefeiert. Bis zum Abschluss am Sonntag stehen noch einige Punkte auf dem Programm.

Die Mitglieder des „Tete Adehyemma Dance Theatre“ aus Accra (Ghana) erzählten mit Musik und Tanz die Geschichte des Jugendlichen Baafi, dessen Traum scheitert, in Europa zu arbeiten und Geld zu verdienen. Das Stück ist eine Anklage an die ghanaische Politik, die Jugendlichen zu wenige Chancen für eine Zukunft in ihrem Land bietet, heißt es in einer Pressemitteilung der Veranstalter.

Das „Tete Adehyemma Dance Theatre“ war auf Einladung der Afrika-Kooperative und von Cactus Junges Theater in Münster. Es gab zusätzlich Auftritte in der Geistschule und der Waldschule Kinderhaus, die bei den Schülerinnen und Schülern tiefen Eindruck hinterließen.

 

Begeisternder Start der KinderKulturKarawane 2018

Beim Straßentheaterfestival „Bildstörung“ in Detmold eröffnete PHARE PONLEU SELPAK aus Kambodscha am 20.05.2018 die KinderKulturKarawane 2018. Mehrere Hundert Zuschauer folgten begeistert der Zirkustheater-Inszenierung „Der Markplatz“, die die Gruppe aus Battambang bis Anfang Juli noch viele Male präsentieren. Zum Beispiel ist die Gruppe am Freitag, 1.6., beim „MASALA-Weltbeat-Festival Hannover“ in Hannover zu Gast. Weiterlesen…

Auf der Bühne für die Jugend der Welt

Eric mit seiner Mutter im Jahr 2015. Da war er mit der Sosolya Undugu Dance Academy zum ersten Mal bei der KinderKulturKarawane dabei.

In der neuesten Ausgabe von GEOlino (Nr. 4/2018) wird das Porträt von Eric von der SOSOLYA UNDUGU DANCE ACADEMY mit vielen tollen Fotos fortgesetzt. In diesem letzten Teil ist er mit seiner Gruppe mit der KinderKulturKarawane unterwegs. Den Bericht kann man hier als PDF-Datei lesen.
Leider erwähnt GEOlino die KinderKulturKarawane mit keinem Wort. Stattdessen schreibt GEOlino, man stelle ein UNICEF-Project vor. Aber weder die KinderKulturKarawane noch Sosolya selbst werden von UNICEF gefördert.
Und die Kids, die in Erdkunde gut aufgepasst haben werden wissen, dass die Hauptstadt von Uganda natürlich NICHT Kinshasa ist, sondern Kampala…

Bereit für die Bühne

In der neuesten Ausgabe von GEOlino (Nr. 3/2018) ist nach langer Zeit wieder einmal die KinderKulturKarawane „zu Gast“. Ein Porträt von Eric von der SOSOLYA UNDUGU DANCE ACADEMY mit vielen tollen Fotos berichtet über die besonderen Talente der Kids, die bei Sosolya mitmachen und erzählt vom Alltag der Kids in Kampala – bei Sosolya und außerhalb.

Die Sosolya Undugu Dance Academy war 2017 bei der KinderKulturKarawane dabei (u.a. war auch Eric im Ensemble) und wird sehr wahrscheinlich auch 2019 wieder nach Europa kommen. Über die Tour mit der KinderKulturKarawane 2017 berichtet der zweite Teil des Porträt, das in der April-Ausgabe von Geolino erscheinen wird.

Hier kann man den 1. Teil herunterladen

 

„Niemals gehst Du so ganz…“

So ganz genau wissen wir nicht mehr, wann die Zusammenarbeit der KinderKulturKarawane mit dem Jugendclub Burgwedel und Meinhard Lampl begann. Aber es ist schon einige Jahre her, was wir letzten Freitag anhand der vielen Plakate von Gruppen der KiKuKa im Jugendclub rekonstruieren konnten.

Anlass des Besuches im Jugendclub am Königskinderweg war der 21. Geburtstag des Jugendclubs – und die Verabschiedung von Meinhard Lampl in den (Un-)Ruhestand. Was für ein Fest! Natürlich war eine Vertreterin des Eimsbütteler Jugendamtes dabei und hielt eine ebenso angenehm kurze Rede wie der Geschäftsführer des Trägervereins des Jugendclubs. Es waren aber ebenso (und ohne Ansprachen) viele Jugendliche und „ehemalige“ Jugendliche, die inzwischen schon für den Nachwuchs sorgen. Weiterlesen…

Globale Ziele – lokal gestaltet: SDG 6

Sauberes Wasser ist ein lebenswichtiges Gut, auf das alle Menschen angewiesen sind, von dem alles Leben abhängt. Grundsätzlich gibt es genügend Süßwasser für Alle auf der Welt, nur sind der Zugang zu sauberem Wasser und der Verbrauch sehr ungleich verteilt. Während für die meisten Menschen eine ausreichende Versorgung mit Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen selbstverständlich ist, haben etwa 9% der Weltbevölkerung, d.h. über 660 Mio. Menschen, keinen Zugang zu Trinkwasserquellen.
Knapp 2,5 Mrd. Menschen leben ohne ausreichende sanitäre Versorgung. Der Gang zur Toilette und das tägliche Hände waschen sind für sie keine Selbstverständlichkeit. Weiterlesen…

Plastikmüll, Pfandflaschen und ein Wal

2016 nahm die Klasse 9e (Profil One World) von der Gretel-Bergmann-Schule an unserem Hamburger Projekt „creACTiv für Klimagerechtigkeit“ teil und lud die sieben Jugendlichen der indischen Tanz- und Theatergruppe „The Dreamcatchers“ aus Bodhgaya zu sich an die Schule. Inspiriert von der anregenden Begegnung, der gemeinsamen kreativen Arbeit und den vielen Infomationen, die die Schüler*innen von den indischen Jugendlichen über Umweltzerstörung und Klimawandel in Indien erfahren hatten, befasste sich die Klasse im Anschluss das ganze Schuljahr 2016/17 hindurch ausführlicher mit den Themen Klima, Umwelt und Plastikmüll.
Der Bericht der verantwortlichen Lehrerin ist auf der Website der Hamburger Klimaretter zu finden.