Die KinderKulturKarawane bedeutet das: gigantische und enorme Möglichkeiten.

Im Rahmen ihres FSJ-Kultur, hat Viktoria Schmid die Gruppe BIG MAMA LABORATORIO (BML) in Hamburg begleitet und alle Mitglieder des Ensembles interviewt. Nach dem Interview mit Laura Zapata, der Gründerin des Projektes, folgt heute das Interview mit Juliana Rezzano, der jüngsten Tänzerin bei BML.

Auf die Frage, was denn der glücklichste Moment in ihrem Leben gewesen sei, antwortete Juliana: „Ich erinnere mich, wir waren mit dem Flugzeug in München, meine Mama hatte mir eine Facebook-Nachricht gesendet: „Ich habe es nicht in diesem Moment gesagt, das ist ein Thema, bei dem ich nicht möchte, dass du weinst.“ Sie wollte mir sagen, dass sie stolz auf mich war und darauf, wie viel ich gekämpft habe und  keine Angst hatte, für 3 Monate so weit von zu Hause weg zu sein. Und sie hat mir gezeigt wie stolz und glücklich sie für mich war. […] „Ich werde dich sehr vermissen, wenn du solange von zu Hause weg bist, aber ich freue mich, dass du so stark gekämpft hast, in der Schule, im Tanzen“ […].

Und auf die Frage was ihr die KinderKulturKarawane bedeutet hat, meint sie am Schluss: „Die KinderKulturKarawane bedeutet das: gigantische und enorme Möglichkeiten.“
Hier geht es zum gesamten Interview.

Dieser Beitrag wurde unter Arts for social transformation, Big Mama Lab, HipHop und Modern, Musik, Parkours, Tanz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen