Willibalds peruanisches Tagebuch – Teil 1

Sonntag, 22. Juni
Alle waren pünktlich, und es konnte losgehen.
Der Flug nach Peru war anstrengend aber ohne große Vorkommnisse. Wir landeten pünktlich am Sonntagabend nach circa 16 Stunden in Lima. Arturo von „Arena y Esteras“ holte uns ab und begleitete uns zum Hostel, das wir gebucht hatten. Das Hostel war aber seit einiger Zeit geschlossen. Jetzt war Improvisation angesagt: mit vier Taxis fuhren wir nach Villa El Salvador und richteten uns auf Matten und Decken im Kulturzentrum von „Arena y Esteras“ ein.

Montag, 23. Juni
Wir haben gut geschlafen. Aber es ist eben alles improvisiert. Gemeinsames Frühstück, Proben und viel Organisation steht an. Wir haben einen kleinen Rundgang durch Barrio von „Arena y Esteras“ gemacht und dann sind wir in unser neues Hostel gezogen.

Dienstag, 24. Juni
Wir brauchen vom Hostel nach Villa El Salvador ca. 1 Stunde. Dort haben wir in unserer Partnerschule vor Hunderten von Kindern ein tollen gemeinsamen Auftritt. Nach dem Essen gibt es gemeinsame Workshops. Am Abend war noch über 1 Stunde mit dem Bus zurück zum Hotel und eine Pizza essen.

Mittwoch, 25. Juni
6:30 Uhr aufstehen. 7:00 Uhr Frühstück. 8:00 Uhr zum Bus. 9:15 Uhr sind wir bei Arena y Esteras in Villa El Salvador und besuchen wieder unsere Partnerschule „Buena Esperanza“. Wieder eine tolle Zusammenarbeit. Gemeinsames Mittagessen dort und nachmittags wieder Workshops.

Donnerstag, 26. Juni
Auftritt beim Colegio Aleman. Wir fahren morgens nach dem Frühstück mit drei Taxen nach Miraflores zu einer der größten und angesehensten Schulen in Peru. Eine moderne Schule mit  über 1000 Schülern. Wir machen dort unseren Auftritt für etwa 300 Kindern der Grundschule auf einer richtigen Bühne mit Lichttechnik, Musikanlage und Mikrofon. Diesmal ist fast alles perfekt es macht richtig Spaß. Die Kinder sind begeistert und es war einer der besten Auftritte, die wir je gemacht haben.
Danach schauen wir gemeinsam in einer Riesensporthalle das Fußball-Länderspiel gegen die USA, das Deutschland eins zu null gewinnt. Nach dem gemeinsamen Essen fahren wir mit Taxis zurück mit Taxis wieder in unser Hostel.
Am Nachmittag machen wir einen kleinen Spaziergang durch den Stadtteil Barranco und wandern zum Pazifik. Ein toller Ausblick mit ein wenig Sonne. Die Kinder sollen nur bis zu den Füßen ins Wasser, sind aber hinterher trotzdem pitschnass.
Am Abend essen wir in Ruhe zu Hause Brot mit Käse.

Freitag, 27. Juni
Wir können heute auspannen und werden Lima besichtigen. Am Samstag geht es weiter nach Huaraz mit dem Bus in die Anden um dort an Schulen Workshops zugeben und Aufführungen zu machen.

Dieser Beitrag wurde unter Akrobatik, Allgemein, Arena y Esteras, Arts for social transformation, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Cultura Viva Communitaria, Kulturelle Bildung, Zirkus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen