Menschen gestalten ihre Stadt – El Alto

Hauptstrasse von El Alto

„Teatro Trono“ wurde in EL ALTO, eine Stadt oberhalb von La Paz, vor über 20 Jahren gegründet. Damals gab es vielleicht 400.00o Einwohner dort – genau das niemand sagen.  Vor vierzig Jahren entstand El Alto aus einigen zusammengezimmerten Holzhütten. Doch sie wuchs schnell, und vielen gilt sie heute als heimliche Hauptstadt des bolivianischen Hochlands.
Vor zehn Jahren machte in Lateinamerika eine bolivianische Stadt auf sich aufmerksam, von der bis dahin kaum jemand etwas gehört hatte: El Alto. Die Bewohner der Stadt gingen gegen die neoliberale Politik des damaligen Präsidenten Gonzalo Sanchez de Lozada auf die Barrikaden und zwangen ihn zum Rücktritt. Es war der Aufstand der Alteños im Oktober 2003, der dazu beitrug, dass sich Bolivien grundlegend veränderte. Die folgenden Wahlen gewann Evo Morales, der erste indigene Präsident Lateinamerikas.

Markt von El Alto

Wie die meisten Bewohner El Altos gehört er zum Volk der Aymara. El Alto, die einstmals unbedeutende Armutssiedlung am Rande der Hauptstadt La Paz, hat sich mit dem Aufstand vor zehn Jahren in ganz Lateinamerika einen Namen gemacht. Und die Einwohner sind stolz auf ihre Stadt, stolz auch auf das, was sie selbst geleistet haben, um sie bewohnbar zu machen.

Ein Feature von Thomas Guthmann für WDR 5 „Neugier genügt“ (25.10.2013). In dem Feature kommen aus Tintin und Chaleb von TEATRO TRONO zu Wort.

Dieser Beitrag wurde unter Bildung für nachhaltige Entwicklung, Teatro Trono, Umwelt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen