„The Rainbow House of Hope“ zu Gast in Langenlois

Die Jugend-Theatergruppe Rainbow House of Hope aus Kampala/Uganda ist in Langenlois (NÖ) vom 23. – 29.5.13 zu Gast. Mit ihrem Theater- und Tanzstück „Mirembe – die Dorfschönheit“ wollen die Jugendlichen aus Ost-Afrika Weltsicht vermitteln und für Themen wie Kinderrechte und die Position von Frauen und Mädchen in der Gesellschaft sensibilisieren. Mit traditionellen Tänzen, Chorgesang und HipHop erzählen sie die Geschichte vom Mädchen Mirembe und bieten mit ihrer lebendigen Show Einblicke in ihre Lebenswelt.Begrüßt wurden die afrikanischen Gäste am Mittwoch, dem 22. Mai 2013 um 14.30 Uhr in der Neuen Mittelschule Langenlois, die dieses EU-Projekt mitorganisiert.
Auch die KinderKulturKarawane in Langenlois dabei, da sie Teil der EU-Projektes „Strengthen Creative Cooperation“ ist.

Fahnen, die eigentlich schon auf das 100-Jahr-Jubiläum der Schule in der nächsten Woche hinweisen, grüßen die weitgereisten Gäste.
Auf den afrikanischen Staat haben sich die Schülerinnen und Schüler gut vorbereitet…
… und wissen eine Menge über das Land.
Gekommen sind auch internationale Vertreter des Comenius-Projektes.
Sie sind zum ersten Mal in Europa und freuen sich auf interessante Begegnungen.
Aufgelockerte Begrüßung durch die Klasse 2M mit dem bekannten Song „We can’t back down“ aus dem Film Camp Rock.
Weiter geht es mit dem Lied „Wavin‘ flag“ …
… das Lied des kanadisch-somalischen Musikers K’naan wurde für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika gesungen.
Heute gilt es den Gästen aus Uganda…
… die auch vom Mayor of Langenlois, Hubert Meisl, herzlich willkommen geheißen wurden.
Mayanja, der Sprecher der Gruppe, stellte sein Land vor und lädt alle ein, nach Uganda zu kommen, in jenes Land, in dem 53 Sprachen gesprochen werden und alle Schüler und Lehrer uniformiert sein müssen. Auch wenn wir alle verschieden sind, so sind wir doch alle gleich, meinte er so treffend.
Groß war die Überraschung und Freude, als sich die Schüler der dritten Klassen mit einem Spendenscheck bei der Gruppe einstellten. Sie haben an drei Tagen in der Schule Jause verkauft und können jetzt 300 Euro übergeben.
Musikalisch bedankten sich die Mädchen dafür.
Michael Jackson hat es einst mit dem unvergesslichen Lied „Heal the world“ auf den Punkt gebracht:
„Heal the world, make it a better place, for you and for me and the entire human race.
There are people dying, if you care enough for the living – make a better place for you and for me.“
Weltfrieden wäre so einfach, stimmt auch Direktor Mag. Erich Broidl zu.
Ihr in Langenlois seid immer wieder einzigartig – ihr arbeitet daran.
„A warmly welcome“! Eine Woche lang werden die afrikanischen Jugendlichen in Langenlois bleiben, in der Schule mitlernen, im BORG Krems auftreten, Ausflüge in die Wachau und nach Wien und diverse Workshops sind geplant. Sie werden von Gastfamilien und von Lehrerin Petra Nagl dankenswerterweise betreut.
Mit einem österreichischen Volkslied…
… das gemeinsam gesungen wird…
… und einem Glas Wein bzw. Traubensaft endet der nette Empfang in der Schule.
Quelle der Fotos: Website der Stadt Langenlois, Ulli Paur
Dieser Beitrag wurde unter Arts for social transformation, Kulturelle Bildung, Tanz abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen