1. Kongress „Cultura Viva“ vom 17. – 21.5.13 in La Paz

Vom 17. bis zum 21. Mai 2013  werden La Paz und El Alto in Bolivien Schauplatz des „1. Congreso Latinoamericano de Cultura Viva Comunitaria“. Über 10.000 Menschen werden in irgendeiner Form an dem Kongress partizipieren. Über 50 offizielle Vertreter von regionalen kulturellen Netzwerken oder Kultur-Organisation werden zu Gast sein. Mehr als 500 Teilnehmer werden La Paz in künstlerischen Karawanen aus Argentinien, Brasilien und Guatemala erreichen und die Stadt „einnehmen“.
Die bolivianische Regierung unter Evo Morales hat die Unterstützung ebenso zugesagt wie der Oberbürgermeister von La Paz.
Der internationale Kongress will über „Kultur, Entkolonialisierung und das gute Leben (Buen Vivir)“ diskutieren und hofft eine regionale Bewegung zu initiieren für eine öffentliche Kulturpolitik für die Verbesserung der Lebensqualität in den Gemeinden. Basis dafür sind die vielfältigen Erfahrungen, die in unterschiedlichen Ländern mit solchen Entwicklungen in der Praxis gemacht wurden. „Die Förderung von Kunst und Kultur ist der Schlüssel zur Förderung von Toleranz und hilft, ein friedliches Zusammenleben zu ermöglichen“, sagte Doryan Bedoya, der Delegierte aus Guatemala, der an der Vorbereitung der Konferenz teilnimmt.
„Genauer gesagt bringen die Karawanen in Bolivien eine Botschaft des Friedens und der Achtung vor dem Leben“, erklärte Ivan Nogales, von COMPA aus El Alto, Bolivien (der schon mehrfach mit der Gruppe Teatro Trono im Rahmen der KinderKulturKarawane unterwegs war, so auch wieder im Herbst 2013).
Die lateinamerikanische Bewegung zählt über 120.000 gemeinschaftliche kulturelle Erfahrungen in der Region und hat festgestellt, dass viele davon geeignet sind, um Vorbild für staatliche Kulturpolitik zu sein. Santini Alexandre (Brasilien) sagt, dass erfolgreiche Projekte in seinem Land genau die Wirkung der sozialen Mobilisierung haben.
Eduardo Balan (Argentinien) hat bestätigt, dass die UNESCO die Länder mit 1% seines Budgets für Kultur unterstützen möchte. „Wir wollen lediglich 0,01% für die Kultur der Gemeinschaft“, sagte er nach der Auswertung von lokalen Erfahrungen, die zur Verbesserung der Lebensqualität der Menschen geführt hat. Der Austausch dieser Erfahrungen im Mai sei unerlässlich.

Mehr Informationen: www.culturavivacomunitaria.org

Dieser Beitrag wurde unter Arena y Esteras, Arts for social transformation, encontrARTE, Kulturelle Bildung, Musik, Tanz, Teatro Trono veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen