Fanfare Massolo

Eine gelungene Woche der Integration in Schnelsen

„200 Kinder und Jugendliche, darunter viele Flüchtlinge aus den Flüchtlingsunterkündten Flagentwiet, Schmiedekoppel und Pinneberger Straße haben sich an 5 Tagen an den Workshops (Percussion, Maskenbau und Tanz )  der Gruppe “Fanfare Masolo” aus Kinshasa (DR Kongo) im Jugendclub Burgwedel beteiligt. Freitag ging die Woche mit einem großen Fest für jung und alt und dem Auftritt der Gruppe zu Ende. Das Ergebnis der Workshops aus der Woche wurde in den Auftritt integriert. Eine gelungene Woche der Integration. Einen schönen Dank an die KinderKulturKarawane, alle Helfer und Kooperationspartner und danke für die Förderung durch das Bezirksamt Eimsbüttel.“
Das ist eine schöne Nachricht aus dem JC Burgwedel. Angefangen hat diese Arbeit bereits im vergangen Jahr mit der Tanztheater-Gruppe „Tienpos Nuevos Teatro“ aus El Salvador. Damals war der Ertfolg so groß, dass die Entscheidung schnell für eine Fortsezung gefallen war. Und nun steht einem weiteren Projekt im Herbst mit der Gruppe „Verde Vida“ aus Brasilien nichts mehr im Weg.

Fanfare Masolo | DR Kongo

Fanfare MassoloDas „Centre des Ressources de Solidarité Artistique et Artisanale“, kurz „Espace Masolo“, wurde 2003 von drei kongolesischen Künstler*Innen gegründet. Mit dem Projekt wollen sie künstlerisches Schaffen und solidarisches Engagement miteinander verbinden. Das Zentrum betreut Straßenkinder, ehemalige Kindersoldaten und Kinder und Jugendliche, die als so genannte ‚Hexenkinder’ verstoßen wurden. Sie alle können im Espace Masolo schulische Defizite aufholen und künstlerische sowie kunsthandwerklichen Fertigkeiten erlernen. Das Projekt ermutigt die Kinder und Jugendlichen, für ihre Erfahrungen, ihre Vergangenheit und Zukunft eine künstlerische Form zu finden. Die entstandenen Theater- und Musikstücke, Bilder und Skulpturen sind oftmals Ausdruck dieser Auseinandersetzung und ein Weg, persönliche Identität und Lebensziele neu zu entwickeln. Weiterlesen…

Stück: Botalela Ngai | Fanfare Masolo

Esther ist eine junge Musikerin aus dem Dorf Kimpia. Sie ist klein, hat aber ein großes Ziel: Esther will die Bewohner ihres Dorfes mit anderen Völkern versöhnen, um als Gemeinschaft für den Schutz des Planeten einzutreten. Anfangs wird sie nicht ernst genommen. Doch mit melancholischen Melodien ihres Saxophons gelingt es ihr in dem Stück Botalela Ngai (Ihr könnt mir vertrauen), die seit langem durch Krieg gespaltenen Völker wieder zu vereinen. die Bäume, die seit jeher im Kontext der Rassen- und Stammeskonflikte abgeholzt wurden, erwachen wieder zum Leben und helfen im Kampf gegen den Klimawandel auf der Erde.

Zeitraum: 20.05. – 26.07.2017 | Personenzahl: 9 | 2 Leiter | 7 Jugendliche|  Technik: Bühne 6×4, 2 Mikros (für Instrumente), CD-Player mit Verstärkeranlage, Grundlicht | Workshop: Musik, Rhythmus, Masken- / Puppenbau

Ausführliche Informationen, auch mit Zuordnung von SDGs hier: Fanfare Masolo