Gruppe

VERDE VIDA in Wilhelmsburg

Die Brasilianer von VERDE VIDA präsentierten am Montag, im Bürgerhaus Wilhelmsburg, eine Zusammenstellung traditioneller Tänze mit einer gelungenen Performance. Ihr eigentlich geplantes Theaterstück führten sie nicht auf, um dem mitunter sehr jungen Publikum, nicht zu schwer verdauliches vorzusetzen. Das Publikum war sichtlich angetan, denn das, was bei VERDE VIDA im Mittelpunkt steht, die Verschmelzung von Tanz und Theater bei begleitender Live-Musik und die Vermittlung ihrer Kultur, ohne Abstriche anzusehen. Gründer Marcos Xenofonte untermalte musikalisch gemeinsam mit zwei weiteren Teilnehmern äußerst eindringlich und vital die Vorstellung. Ein guter Auftakt und eine fruchtbare Grundlage für die Workshops.

Hier ein paar Fotos von der ersten Veranstaltung:
Weiterlesen…

Eine gelungene Woche der Integration in Schnelsen

„200 Kinder und Jugendliche, darunter viele Flüchtlinge aus den Flüchtlingsunterkündten Flagentwiet, Schmiedekoppel und Pinneberger Straße haben sich an 5 Tagen an den Workshops (Percussion, Maskenbau und Tanz )  der Gruppe “Fanfare Masolo” aus Kinshasa (DR Kongo) im Jugendclub Burgwedel beteiligt. Freitag ging die Woche mit einem großen Fest für jung und alt und dem Auftritt der Gruppe zu Ende. Das Ergebnis der Workshops aus der Woche wurde in den Auftritt integriert. Eine gelungene Woche der Integration. Einen schönen Dank an die KinderKulturKarawane, alle Helfer und Kooperationspartner und danke für die Förderung durch das Bezirksamt Eimsbüttel.“
Das ist eine schöne Nachricht aus dem JC Burgwedel. Angefangen hat diese Arbeit bereits im vergangen Jahr mit der Tanztheater-Gruppe „Tienpos Nuevos Teatro“ aus El Salvador. Damals war der Ertfolg so groß, dass die Entscheidung schnell für eine Fortsezung gefallen war. Und nun steht einem weiteren Projekt im Herbst mit der Gruppe „Verde Vida“ aus Brasilien nichts mehr im Weg.

Fanfare Masolo | DR Kongo

Fanfare MassoloDas „Centre des Ressources de Solidarité Artistique et Artisanale“, kurz „Espace Masolo“, wurde 2003 von drei kongolesischen Künstler*Innen gegründet. Mit dem Projekt wollen sie künstlerisches Schaffen und solidarisches Engagement miteinander verbinden. Das Zentrum betreut Straßenkinder, ehemalige Kindersoldaten und Kinder und Jugendliche, die als so genannte ‚Hexenkinder’ verstoßen wurden. Sie alle können im Espace Masolo schulische Defizite aufholen und künstlerische sowie kunsthandwerklichen Fertigkeiten erlernen. Das Projekt ermutigt die Kinder und Jugendlichen, für ihre Erfahrungen, ihre Vergangenheit und Zukunft eine künstlerische Form zu finden. Die entstandenen Theater- und Musikstücke, Bilder und Skulpturen sind oftmals Ausdruck dieser Auseinandersetzung und ein Weg, persönliche Identität und Lebensziele neu zu entwickeln. Weiterlesen…

Sosolya Undugu Dance Academy | Uganda

Die „Sosolya Undugu Dance Academy”, kurz SUDA, wurde von jungen Künstler*innen in der Nähe von Slums der ugandischen Hauptstadt Kampala gegründet. An der Akademie unterrichten professionelle Künstler*innen und Künstler mehr als 300 junge Talente in traditioneller afrikanischer Musik, Tanz und Schauspiel. Für Kinder, die in den Slums leben, organisiert SUDA darüber hinaus Bildungs- und Freizeitangebote. Weiterlesen…

STOP | Indien

Seit 1998 kämpft die Nichtregierungsorganisation STOP in Indien gegen Zwangsprostitution und Mädchenhandel. Mehr als 1.500 Mädchen konnten bislang aus Bordellen befreit werden. Mit der Befreiung beginnt die eigentliche Arbeit: Reintegration, Rückführung in die Familien oder die Entwicklung von Perspektiven für die Mädchen. Weiterlesen…

Teatro Trono | Bolivien

„El Mañana es Hoy – Die Zukunft beginnt heute“. Unter diesem Motto hat sich „Teatro Trono“ vor mehr als 25 Jahren zusammengefunden. Die Beteiligten wollten nicht mehr auf Veränderungen warten, sondern diese selbst in die Hand nehmen.

Weiterlesen…

Verde Vida | Brasilien

VERDE VIDA, Crato | Brasilien

Verde Vida wurde vom Maler und Sozialarbeiter Marcos Xenofonte mit Unterstützung des Aktionskreises Pater Beda 1994 gegründet. Das Projekt ist im bergigen Hinterland Brasiliens gelegen, dem Sertao. Es will Kindern und Jugendlichen aus entrechteten Landarbeiterfamilien den Weg in eine bessere Zukunft ermöglichen. Weiterlesen…

Kayeye | Kolumbien

„Kayeye“ ist ein Kollektiv junger Künstler*innen, das 2007 in Cazuca, einem Stadtteil im Süden von Bogotá, gegründet wurde. Zunächst machte die Gruppe traditionelle Straßenmusik. Inzwischen hat sich das Projekt der afro-kolumbianischen Kultur verschrieben und entwickelt Produktionen, in denen neben der Musik auch Tanz und Theater eine Rolle spielen. Bis heute finanzieren Kayeye einige junge Künster*innen, inzwischen konnten sie einige Kooperationspartner finden und ihre Arbeit auf weitere Stadtteile ausdehnen. Weiterlesen…