Kayeye | Kolumbien

„Kayeye“ ist ein Kollektiv junger KünstlerInnen, das 2007 in Cazuca, einem Stadtteil im Süden von Bogatá, gegründet wurde. Zunächst machte die Gruppe traditionelle Straßenmusik. Inzwischen hat sich das Projekt sehr der afro-kolumbianischen Kultur verschrieben und entwickelt Produktionen, in denen neben der Musik auch Tanz und Theater eine Rolle spielen. Bis heute finanzieren Kayaye einige junge KünsterInnen, inzwischen konnten sie einige Kooperationspartner finden und ihre Arbeit auf weitere Stadtteile ausdehnen. Weiterlesen…

Hintergrund zur Hathi-Show

Bihar und die Elefanten

Bihar war früher Indiens „Elefantenstaat“ (so wurde er genannt). Viel Dschungel, und viele Elefanten. Die Elefanten waren auch ein wichtiger Teil der Kultur – die Menschen lebten eng mit ihnen zusammen und nutzten sie als Lastträger und Arbeitskräfte. Es gibt den Beruf des Elefantenführers (Mahut), der mit den Elefanten kommunzieren kann, sich um sie kümmert und mit ihnen lebt. Er schläft tatsächlich auch bei ihnen. Wenn Inder einen lebenden Elefanten sehen, freuen sie sich riesig – nicht nur die Kinder. Wenn man selbst so einem majestätischen Tier Auge in Auge gegenübersteht und von einem ganz besonderen Gefühl erfasst wird, versteht man auch warum. In Indien ist der Elefant ein Glückssymbol. Ganesha, der Gott mit Elefantenkopf, steht für das Glück. Weiterlesen…

Tiempos Nuevo Teatro

A

Der Zugang zu Kultur ist ein Grundrecht, und künstlerisch – kreativer Ausdruck ist ein notwendiger Baustein für die emotionale und ganzheitliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Zudem ist dies auch in den Kinderrechten festgeschrieben.

Deshalb nutzt TNT die Kunst als Werkzeug der sozialen Verän1.2derung zu einer gerechten und gleichberechtigten Gesellschaft und für die Anerkennung von Diversität und Respekt vor den fundamentalen Rechten aller Menschen. Weiterlesen…

Tete Adehyemma Dance Theatre

Das Tete Adehyemma Dance Theatre

Tete Adehyemma heißt wörtlich übersetzt so viel wie „ehemalige Nachfahren der königlichen Stück der Gruppe aus GhanaFamilie“. Das „Tete Adehyemma Dance Theatre“ entstand 1996 in einem Community Youth Centre in Maamobi, einem Vorort von Accra, der Hauptstadt Ghanas. Entstanden ist dieses Community Centre 1990 in einem Pilotprojekt der „National Commission on Culture“, das von Frank Sam mit aufgebaut wurde. Ziel des Pilotprojektes war zum einen, die ghanaische Tradition des Trommelns und Tanzens vor allem bei Jugendlichen zu wahren. Zum anderen ging es in dem Pilotprogramm darum, auf die sozio-kulturellen Bedürfnisse von Jugendlichen vor allem in den ärmsten Stadtteilen einzugehen. Weiterlesen…

Companhia Dança Nativos

Die Ilha de Deus wurde in den 1950er Jahren von Fischern gegründet und ist eine der ältesten Gemeinden der Stadt Recife, umgeben von drei Flüssen: dem Beberibe, dem Tejipió und dem Jordão. Sie liegt zwischen den Stadtteilen Imbiribeira und Pina und wird von ca. 2000 Menschen auf etwa 2 qkm bewohnt.
Nur eine kleine Brücke verbindet die Bewohner der Insel mit anderen Orten in Recife. Diese Brücke wurde von den Frauen und Kindern der Insel damals regelrecht erkämpft, denn bevor es die Brücke gab, musste man mit einem Boot oder durch Schwimmen die andere Seite der Straße erreichen.
Weiterlesen…

Kigamboni Community Centre

Eine solidarische, unterstützende und kreative Welt ohne Armut – diese Vision vor Augen gründeten Festo, 5 - IbRHsSZRashid, Nassoro und George 2007 ein Gemeindezentrum in Kigamboni, einem Stadtteil von Dar es Salaam in Tansania. Die Vier litten in ihrer Kindheit selbst unter Armut, Misshandlung, Obdachlosigkeit und fehlenden Bildungschancen. Doch die Gemeinde half den jungen Männern, ihre Probleme zu überwinden. Deshalb beschlossen sie, der Kommune etwas zurückzugeben. Mit dem Ziel, Armut durch soziale und wirtschaftliche Entwicklung zu bekämpfen, bietet das Kigamboni Community Centre (KCC) seitdem kostenlose Schulbildung an. Die vielfältigen Talente von Kindern und Jugendlichen aus der Region werden gefördert, um ihre Chancen auf ein selbstständiges Leben zu erhöhen. Weiterlesen…

Diyar Dance Theatre (Betlehem, Palästina)

Für das Diyar Dance Theatre nimmt der Erhalt des kulturellen Erbes Palästinas einen wichtigen Stellenwert ein. Die Überlieferung von Kultur mit Hilfe von visuellen und performativen Künsten sowie durch Literatur galt den Palästinensern schon immer als wichtigstes Mittel ihre Identität, Werte, 1 - RBeMqE6Normen und Traditionen aufrechtzuerhalten, sowohl in den besetzten Gebieten, als auch in der Diaspora. Die Wahrung der eigenen Kultur ist zugleich Quelle der Hoffnung und grundlegender Bestandteil des Strebens nach Unabhängigkeit, aus der Vergangenheit heraus in eine chancenreichere Zukunft. Die eigene Kultur möchte daran erinnern über die gegenwärtige Situation hinauszublicken: Die Kultur wird zu einem lebendigen Träger der kollektiven Identität des Volkes. Mit Mitteln des Theaters und Tanzes möchte das Diyar Dance Theatre so Geschichten zusammen bringen, die sowohl von Festen als auch Auseinandersetzungen erzählen. Weiterlesen…

Vinod Kumar von den Dreamcatchers in Hamburg

P1060171Ebenso wie Nassoro von KCC war auch Vinod Kumar, der Leiter der Dreamcatchers aus Indien in Hamburg zu Besuch um mit den Klassen, die im September mit den Dreamcatchers zusammenarbeiten auf deren Besuch vorzubereiten. Dies geschah sowohl thematisch als auch praktisch.

So zeigte Vinod zum Anfang seiner Zeit in Allermöhe und Eidelstedt jeweils ein Video, in dem sich die Dreamcatchers, inklusive Vinod vorstellten, ein bißchen von ihrer Heimat zeigten und einen kleinen Tanz vorführten. Die Schüler kriegten so direkt einen Eindruck, wer sie denn im Herbst besuchen würden und so stieg auch die Vorfreude. Weiterlesen…